Astrologische Beratung Ruth Siegenthaler
Astrologische Beratung Ruth Siegenthaler
Beratungen Kurse Seminare Publikationen Astrologische Beratung Ruth Siegenthaler Kontakt

Zeitqualität, Horoskop und aktuelle Tendenzen.

Bestellen Sie ein Abonnement.

Ausserdem
in diesem Heft

 

 

 

Sie lesen hier eine gekürzte Fassung von
ZEITQUALITÄT AUS ASTROLOGISCHER SICHT
von Ruth Siegenthaler.
Die ausführliche Version können Sie hier abonnieren.
© alle Rechte bei Ruth Siegenthaler.

 

Gedanken zur Zeitqualität in der Wassermann-Periode 2017
Das Leben gestalten

In der Wassermann-Periode geht es um Fortschritt, Freiheit und Unabhängigkeit, allesamt Komponenten, die nur dann erfolgreich und glücksbringend sind, wenn wir unsere Grenzen kennen, indem wir beispielsweise respektieren, dass wir nicht alles wissen können. Vor allem in der ersten Hälfte der Berichtsperiode erhalten die geistig feurigen, inspirierenden und zukunftsorientierten Kräfte Auftrieb. Im bewussten Erleben befähigt uns dies, sich selbst sowie Menschen und Ereignisse, aus einer neutralen Distanz heraus zu beobachten und in solchen Prozessen Vorgehensweisen und Wahrheiten zu erkennen, die dazu beitragen, unser Leben zu gestalten. - Dennoch kann äusseres ersehntes Wachstum Anfang Februar ins Stocken geraten, weil Jupiter, der Planet des Vertrauens, des Glaubens und des Wachstums, vom 6. Februar 2017 bis zum 9. Juni 2017 in der Waage rückläufig ist. Der tiefere Sinn der rückläufigen Phase von Jupiter ist es, Macht-, Moral- und auch Wertvorstellungen in privaten, geschäftlichen und bilateralen Beziehungen zu überdenken und zu überarbeiten. Im individuellen Erleben empfiehlt es sich, auch die Beziehung zu uns selbst zu hinterfragen. Diese Themen erfordern vielerorts die Auseinandersetzung mit Schuld und Vergebung. Verlaufen diese Prozesse konstruktiv, befähigt uns dies dazu, das gegenseitige Geben und Nehmen im Zusammenleben und -arbeiten gerecht zu regeln und auf diese Weise befreit von Altlasten in die Zukunft zu schreiten. - Im Weltgeschehen rücken so heikle Themen wie die Aufnahme von Flüchtlingen und die Absicherung von Grenzen in den Fokus. Denkbar ist auch, dass das dominante Verhalten von Diktatoren unserer Zeit wie beispielsweise Erdogan, Kim Jong Un, Putin und neu dazukommend Trump für Aufruhr sorgen wird.

19. bis 22. Januar 2017 –
Geistiges und Seelisches

Die Sonne wechselt am Donnerstag um 22.25 Uhr in den Wassermann, und deshalb rücken in den nächsten dreissig Tagen geistige Konzepte und Ideale sowie das Zusammensein mit Gleichgesinnten in den Vordergrund. Doch die geistige Klarheit hat keinen einfachen Stand, weil sich neben Neptun und Chiron in den Fischen auch die persönlichen Planeten Venus und Mars in diesem Zeichen aufhalten. Obwohl der Wassermann und die Fische im Zodiak Nachbarn sind, erfordert es doch immer grosse Wachsamkeit, dass Geistiges (Wassermann) und Seelisches (Fische) ebenbürtig miteinander zum Tragen kommen dürfen. Das Zusammenspiel aller Einflüsse erfordert den Blick in die Vergangenheit und die Analyse der Gegenwart, um gemeinsam eine Basis für die Zukunft zu schaffen. - Die helfende, einfühlsame und allenfalls auch ausweichende Handlungs- und Durchsetzungsweise steht bis Freitag auf dem Prüfstand. Gut beraten ist, wer Kritik oder Hindernisse als Anstoss dazu betrachtet, Korrekturen anzubringen oder Handlungsweisen zu optimieren. Im Weiteren trägt ein flexibles Verhalten dazu bei, sinnlose Konflikte zu vermeiden, was nicht bedeutet, dass man sich dem Frieden zuliebe verbiegen sollte. Es kann beispielsweise darum gehen, dass Aktionsspielräume und Vorgehensweisen strukturiert werden müssen. Möglich ist auch, dass wir selbst oder Autoritätspersonen von uns und anderen mehr Disziplin verlangen. - Erleichternd wirkt, dass von Donnerstag bis Samstag in privaten, geschäftlichen und bilateralen Partnerschaften ein einfühlsamer, hilfsbereiter und zugleich kraftvoller Wind weht, der das gegenseitige Verständnis fördert und dazu beiträgt, sinnvolle Anpassungen in Gang zu setzen. - Da die Tendenz zu Fehleinschätzungen gegeben ist, hüte man sich vor zu grossen Versprechen, unterzeichne besser keine wichtigen Verträge und meide finanzielle Risiken.

Die Woche vom 23. bis zum 29. Januar 2017 –
Achtsamkeit in finanziellen und Beziehungsangelegenheiten

Bis Dienstag lockert ein phantasiereicher und einfühlsamer Wind die grundsätzlich ernsthafte und realistische Denk- und Kommunikationsweise auf. Im Zusammenspiel mit den nachfolgend skizzierten Einflüssen ist jedoch die Tendenz erhöht, die Dinge nicht realistisch einzuschätzen. Es empfiehlt sich deshalb, in finanziellen und vertraglichen Angelegenheiten achtsam zu sein. - Von Dienstag bis Freitag weht ein sensibler Wind in zwischenmenschlichen Beziehungen, und deshalb ist es weise, sich gegenseitig mit Samthandschuhen anzufassen. Eine andere Manifestation dieses Einflusses sind eine erhöhte Hilfsbereitschaft und Solidarität, was der Welt gut tut, aber auch ausgenutzt werden kann. Die Folge davon sind verständlicherweise leicht Gefühle der Wut, Groll oder Schuld, die auf Fehleinschätzungen, überhöhte Erwartungen oder auch zurückgestellte Bedürfnisse zurückzuführen sind. Obwohl die Vernunft nicht jedermanns Sache ist, hilft uns diese Tugend, Situationen nüchtern zu analysieren, ohne sich von den Nöten anderer überschwemmen zu lassen oder sich der Illusion hinzugeben, dass sich lang anhaltende Probleme irgendwann von selbst lösen werden. - Überlappend fliessen von Donnerstag bis Samstag die finanziellen Mittel spärlich. Die Hoffnungslosigkeit kann sich dort breit machen, wo Hilfeleistungen ausbleiben oder durch die gespannte Wirtschaftslage Existenzgrundlagen gefährdet sind. Denkbar ist ferner, dass finanzielle und emotionale Abhängigkeiten erkannt werden, die das eigene Wachstum einschränken. Dort, wo die gegenseitige Wertschätzung und zusätzlich Finanzen fehlen, kann es zu viel werden. Wenn dem so ist, dürfte die Zeit reif sein, ungesunde Symbiosen zu beenden. Konstruktiv genutzt sind diese Tage gut geeignet, um Mittel und Ressourcen zu analysieren und aufgrund der erzielten Resultate Entscheidungen für eine freiere Zukunft zu treffen. - Der Neumond am Samstag fördert eine zukunftsorientierte Gesinnung sowie auch die Fähigkeit, Gelegenheiten wahrzunehmen. Recht haben ist das eine, doch Recht bekommen erfordert Kompromisse. Denken und Kommunizieren verlaufen bis Montag der folgenden Woche intensiv und leidenschaftlich, was im Guten dazu beiträgt, sich einer Sache voll und ganz zu widmen und/oder den Dingen auf den Grund zu gehen. Auf der Kehrseite ist die Tendenz erhöht, stur an Meinungen und Konzepten festzuhalten, was leicht zu sinnlosen Streitigkeiten führen kann. - Mars wechselt ferner am Samstag wenige Stunden nach dem Neumond in den Widder und bleibt in diesem Zeichen bis zum 10. März 2017. In diesem Zeitraum wird es viel leichter fallen, sich spontan und auf dem direktesten Weg für erstrebenswerte Ziele einzusetzen.

Die Woche vom 30. Januar bis zum 5. Februar 2017 –
Denken und Kommunizieren gestalten sich anspruchsvoll

Zu Beginn der Woche gestalten sich Denken und Kommunizieren tiefgründig und machtvoll, was im Positiven dazu führt, Angelegenheiten sorgfältig zu überarbeiten. Dort, wo versucht wird, anderen Konzepte und Meinungen aufzudrängen, muss mit Auseinandersetzungen gerechnet werden. - Am Dienstag dreht der Wind. Das heisst, bis Freitag können sich unerwartet neue Sichtweisen eröffnen, was zu Lösungen, Neuanfängen und auch zu Trennungen führen kann. Denken und Kommunizieren verlaufen schnell und zukunftsorientiert. Gleichzeitig ist der Wunsch erhöht, im Dialog die Wahrheit zu ergründen oder sich mit Sinn- und Zukunftsfragen auseinanderzusetzen. Da die Tendenz zu unüberlegten Entscheidungen, Übertreibungen und unrealistischen Versprechen erhöht ist, empfiehlt es sich, keine überstürzten Entscheidungen zu treffen. Es ist auch möglich, dass progressive und konservative Parteien nach Konsensen ringen. - Das Problem oder die Herausforderung besteht darin, dass ab Donnerstag ersehntes Wachstum in eine Phase des Stillstands kommen kann. Dies ist deshalb so, weil Jupiter, der Planet des Wachstum und der Expansion, am Montag der folgenden Woche rückläufig wird. Die Empfehlung lautet: Erzwingen Sie nichts, sondern nehmen Sie sich besser die Zeit, Pläne und Vorhaben, die Sie zusammen mit anderen anpacken möchten, auf ihre Sinnhaftigkeit zu überarbeiten. - Venus, die Göttin der Liebe, Kunst und Harmonie, die durchaus dem Frieden zuliebe auch Krieg stiften kann, wechselt am Samstag in den Widder. Dadurch gestalten sich Beziehungen feurig und abenteuerlich, was sich nicht so leicht mit dem rückläufigen Jupiter in der Waage vereinen lässt. Gut beraten ist, wer in finanziellen Angelegenheiten lediglich kalkulierbare Risiken eingeht. Dies auch deshalb, weil durch die vom 4. März bis zum 15. April 2017 rückläufige Venus Beziehungs- und Wertangelegenheiten in eine Revisionsphase gelangen.

Die Woche vom 6. bis zum 12. Februar 2017 –
Vergangenes und Zukünftiges

Jupiter wird am Montag rückläufig. Wegen seines Richtungswechsels geraten Vorhaben in der ersten Wochenhälfte ins Stocken. Erzwingen Sie nichts, sondern stellen sie sich darauf ein, dass gute Dinge Weile haben wollen. - Merkur wechselt am Dienstag in den Wassermann und bleibt in diesem Zeichen bis zum 25. Februar 2017. In diesem Zeitraum gestalten sich Denken und Kommunizieren zukunftsorientiert, innovativ, schnell und lebendig. - Ein sanfter Einfluss fördert von Mittwoch bis Samstag die schöpferische Willenskraft, was einen dazu befähigt, Strategien zu erneuern. Mag sein, dass es einem auch lockerer gelingt, mit Vorstellungen und Normen umzugehen. Letzteres befähigt dazu, spontan zukunftsorientierte Gespräche und Verhandlungen über die verschiedensten Angelegenheiten zu führen. - Am Samstag ist Vollmond. Dieser Vollmond beleuchtet „Gesetze“, die das Zusammenleben zwischen den Menschen regeln. Es können Ereignisse geschehen, die dazu einladen oder gar zwingen, mutig, weitreichende Schritte zu unternehmen, auch wenn gleichzeitig Angelegenheiten geklärt werden müssen, was schmerzhaft sein kann. - Vom 10. bis zum 14. Februar eines Jahres steht die Sonne gleichzeitig im Sog der Sterne Deneb Algedi im Sternbild Steinbock und Sadalsuud im Sternbild Wassermann. Deneb Algedi schenkt uns die Gabe, unsere Interaktion mit dem Göttlichen und Schöpferischen sowie das Zusammenleben der Menschen untereinander zu regeln, was uns in der Folge dazu befähigt, Regeln und Gesetze aufzustellen. Fehlt der Bezug zum Göttlichen, weil wir meinen, wir seien allwissend, können sich dieselben Qualitäten dogmatisch und besserwisserisch äussern. Sadalsuud bringt uns Glück. Doch bevor das Glück zu uns kommen kann, werden wir oft zunächst mit unangenehmen Ereignissen konfrontiert, die uns dazu zwingen, neue Wege einzuschlagen. Glückliche Fügungen (Sadalsuud) ergeben sich, wenn wir bereit sind, uns den Schwierigkeiten zu stellen, die unseren Weg kreuzen.

13. bis 18. Februar 2017 –
Langfristige Ziele und tatkräftiges Handeln

Die Sonne im Wassermann trägt auch in den letzten Tagen der Berichtsperiode dazu bei, das eigene Wirken, Herzensangelegenheiten und anzustrebende Ziele aus einer heilsamen Distanz zu betrachten. Dies ist gut so, denn es wird vielerorts darum gehen, all das zu bereinigen, was einem gemeinsamen Wachstum im Wege steht. Es kann um Weltanschauungen gehen, die vielleicht auch aus einem falschen Verständnis heraus die Harmonie stören oder der Gerechtigkeit nicht genügen. - Von Montag bis Mittwoch trägt ein sanfter Einfluss dazu bei, diszipliniert langfristige Ziele anzupeilen. Es sind auch Tage, in denen man sich über geleistete Arbeit freut. - Die zukunftsorientierte Denk- und Kommunikationsweise hilft von Mittwoch bis Freitag, Aktionsspielräume zu optimieren und Projekte tatkräftig anzupacken. Dies sind auch Tage, in denen es in engagierten Gesprächen gelingen kann, Problemkreise einer Lösung zuzuführen und neue Wege zu beschreiten. - Die Sonne wechselt am Samstag um 12.32 Uhr in die Fische. In den nächsten dreissig Tagen geht es im Grundtenor darum, Angelegenheiten einem Ende zuzuführen, damit zum Frühlingsanfang gleichzeitig ein Neuanfang möglich ist. Mehr darüber in der nächsten „Zeitqualität“.

 

© Ruth Siegenthaler
19. Januar 2017